Snagit (Mac): Auf High Sierra 10.13 sehen .snagproj Bilder verwaschen aus.

Problem

Alle .snagproj Dateien (Standard Aufnahmedateien), die in Snagit 4.1.5 oder früher erstellt wurden, sehen nach dem Update auf High Sierra (OS 10.13) verwaschen aus (so wie im Screenshot unten). Das bedeutet, dass alle Captures, die in der Ablage, der Bibliothek oder auf dem Computer anderswo als .snagproj gespeicherte Dateien nach dem Update auf High Sierra nach dem Öffnen ausgewaschen aussehen können. 

calc.png

 

Lösung

Snagit Mac 4:

Installieren Sie Snagit Version 4.1.7. Das Update können Sie herunterladen, wenn Sie in Snagit die Update-Prüfung machen oder das Update von hier herunterladen.

Snagit Mac 3:

Auch wenn diese Altversion nicht auf macOS 10.12 unterstützt wird, hat TechSmith ein Tool entwickelt, mit dem die alten Captures nachträglich repariert werden können. Das geht so:

  1. Schließen Sie Snagit; es darf auch nicht mehr im Dock oder in der Menüleiste zu sehen sein.
    Screen_Shot_2017-09-26_at_7.44.16_AM.png
  2. Klicken Sie hier, um das Reparatur-Tool herunterzuladen.
  3. Entpacken Sie die Zip-Datei mit Doppelklick auf die Datei im Finder.
  4. Doppelklicken Sie auf die Datei RepairImages.app, um das Reparatur-Tool zu starten.

2017-09-26_07-47-17.png

5. Ziehen Sie Ihre .snagproj Dateien vom Finder in das Fenster der RepairImages.app.

Der Standardspeicherort für Snagit Captures ist ~/Documents/Snagit/Autosaved Captures/

6. Nach der Reparatur schließen Sie RepairImages.app und gehen in Snagit zurück.

Untitled.gif

Was ist die Problemursache?

In Mac OS 10.12 und früheren Betriebssystemen wurden die Metadaten für Bilder nicht korrekt gespeichert. Das Betriebsssystem zeigte dann korrupte Daten an. Dieser Fehler wurde in High Sierra korrigiert, aber die alten .snagproj Captures haben immer noch die korrupten Metadaten und sehen aus diesem Grund verwaschen aus. In High Sierra scheint unserer Meinung nach auch noch ein ähnlicher Fehler vorzuliegen, der Snagit nicht erlaubt, die Metadaten zu ändern. Wir arbeiten mit Apple zusammen an einer Lösung.

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich